COVID-19 ANTWORT: 96% aller weltweiten Ziele haben Reisebeschränkungen erlassen

Veröffentlicht von safarihike am

Die Welttourismusorganisation (UNWTO) hat in ihrem Bericht über die weltweiten Reisebeschränkungen zur Eindämmung der Pandemie Covid-19 mitgeteilt, dass 96 % aller Ziele weltweit Beschränkungen einschliesslich teils vollständiger Reiseverbote seit Januar 2020 ausgesprochen haben. 

Covid-19 Corona
Covid-19 Corona

In den letzten Jahren hat die UNWTO als Sonderorganisation der Vereinten Nationen für Tourismus regelmäßig die Reiseerleichterungen überwacht und einen kontinuierlichen Trend zu mehr Offenheit beobachtet.

COVID-19, auch bekannt unter Corona, hat dies nun allerdings dramatisch unterbrochen.

Laut Untersuchungen der UNWTO, die für den Bericht durchgeführt wurden, haben per Stand 6. April 2020 96% aller weltweiten Reiseziele als Reaktion auf die Pandemie Covid-19 entsprechende Reisebeschränkungen eingeführt.

Rund 90 Reiseziele haben ihre Grenzen für Touristen ganz oder teilweise geschlossen, während weitere 44 je nach Herkunftsland für bestimmte Touristen geschlossen sind.

0
Reisebeschränkungen gelten in 96 % aller Länder

Auswirkungen der Reisebeschränkungen auf Leben und Lebensunterhalt

UNWTO-Generalsekretär Zurab Pololikashvili sagte:

 „COVID-19 hat wie kein anderes Ereignis in der Geschichte das Reisen und den Tourismus beeinflusst. Die Regierungen haben die öffentliche Gesundheit in den Vordergrund gestellt und vollständige oder teilweise Reisebeschränkungen eingeführt. Wenn der Tourismus ausgesetzt wird, sind die Vorteile des Sektors bedroht: Millionen von Arbeitsplätzen könnten verloren gehen, und Fortschritte in den Bereichen Gleichstellung und nachhaltiges Wirtschaftswachstum könnten zurückgedrängt werden. Die UNWTO fordert die Regierungen daher auf, die Reisebeschränkungen kontinuierlich zu überprüfen und sie zu lockern oder aufzuheben, sobald dies sicher ist. “

Die globale Überprüfung der UNWTO Anfang April 2020 zeigt, dass die globalen Regionen in ihrer Reaktion auf COVID-19 weitgehend konsistent sind. 

In Afrika, Asien, im Pazifik und im Nahen Osten haben 100% der Reiseziele seit Januar 2020 COVID-19-Beschränkungen eingeführt. In Amerika haben 92% der Reiseziele ähnliche Schritte unternommen, während in Europa der Anteil 93% beträgt.

In den letzten Wochen sind viele Aufnahmen an menschenleeren Orten entstanden, die ohne Covid-19 voll mit Menschen wären.

Welche Maßnahmen wurden getroffen ?

Es sind vor allem vier Maßnahmen ergriffen worden:
  • vollständige oder teilweise Schließung der Grenzen für Touristen, teils sogar für sog. Heimkehrer
  • zielspezifische Reisebeschränkungen („Passagiere, die durch x gereist sind oder sich in x befunden haben, dürfen x nicht betreten“)
  • vollständige oder teilweise Aussetzung von Flügen
  • verschiedene Maßnahmen wie z.B. Anforderungen an Quarantäne oder Selbst- Isolation, ärztliche Atteste, Ungültigmachung oder Aussetzung der Visumausstellung

Wie geht es weiter ?

In vielen Fällen haben viele Länder und Reiseziele ihre restriktiven Maßnahmen bereits angepasst, wenn sich die Situation weiterentwickelt hat.

Die UNWTO hat zugesagt, weiterhin regelmäßig die Entwicklung der Reisebeschränkungen zu verfolgen und zu analysieren, um die verantwortungsvolle, aber auch rechtzeitige Erholung des Tourismussektors wirksam zu unterstützen.

Buschfunk

Melde Dich für den Newsletter von safarihike an, damit Du immer auf dem Laufenden bleibst. 

[sibwp_form id=1]