Avitourism (engl.) – was ist das? Eine kleine Einführung in die Welt des Avitourismus und die 11 besten Orte zum Birding weltweit

Veröffentlicht von safarihike am

Der Avitourismus und das Reisen. Wenn die Welt kleiner und zugänglicher wird, wird auch das Reisen ob mit oder ohne Vogelbeobachtung einfacher und billiger. So zumindest in einer Welt vor Covid-19. Jetzt bleibt es vorerst abzuwarten, welche Folgen und Veränderungen mittel- und langfristig für den Avitourismus nicht nur im südlichen Afrika sondern auch weltweit zu berücksichtigen sind.

Vogelbeobachtung ist nicht nur Freaks, Experten und erfahrene Birder, sondern auch für Neugierige gedacht, die sich auf Reisen nicht als “normaler Tourist” betrachten wollen, sondern etwas anderes oder ein wenig mehr erleben wollen. Avitourismus ist im Grunde für jeden was, der einer Leidenschaft, einem alten oder neuen Hobby oder Interesse nachgeht, bei dem die Vogelwelt eine Rolle spielt.

Birding im Malolotja Nature Reserve in Eswatini aka Avitourismus
Birding im Malolotja Nature Reserve in Eswatini aka Avitourismus

Das Faszinierende an der Vogelbeobachtung ist, dass es irgendwie immer mehr zu entdecken gibt.

Und wenn man dann anderen Menschen, mit der gleichen Leidenschaft oder dem selben Hobby begegnet und ein gemeinsames Verständnis für die Aktivität des jeweils anderen hat, ist sofort eine Verbindung zueinander hergestellt. Unabhängig von Alter, Herkunft oder Hautfarbe.

Vogelbeobachtern gerecht zu werden, kann zuweilen schwierig sein, wenn man deren Kultur bzw. Vorlieben nicht versteht.

Ein Vogelbeobachter kann zum Beispiel in ein neues Land oder eine neue Kultur reisen, aber sobald er auf einen andere Vogelenthusiasten vor Ort trifft, werden die beiden sofort auf der gleichen Welle sich wieder finden, und alles andere drumherum wird ggf. vergessen oder tritt in den Hintergrund. Sie tauchen ab in ihre Vogelwelt.

Vogelbeobachtung ist aber gleichwohl eine weltweite Kultur mit ihrer ganz eigenen „Sprache“, ihren Idealen, ihrer Moral, ihren Websites, Unternehmen und vielem mehr.

different strokes for different folks

Definition von Avitourismus

Avitourism, oder Vogel-Tourismus, ist Reisen und Tourismus, der sich auf lokale Vogelbeobachtungsmöglichkeiten konzentriert, diese hervorhebt, fördert oder sich darauf konzentriert.

Der Avitourismus konzentriert sich auf Komponenten der natürlichen Umwelt, d.h. Vögel und ihr Lebensraum. Er ist daher eine Unterkategorie des Naturtourismus.

Aber was versteht man eigentlich unter Naturtourismus?

Naturtourismus ist Tourismus, der hauptsächlich
in natürlichen Umgebungen stattfindet, mit dem spezifischen
Zweck des Betrachtens und Erlebens der
natürliche Merkmale eines bestimmten Ortes.

Avitourismus ist in der jüngeren Vergangenheit eine der am schnellsten wachsenden Arten von Umwelttourismus bzw. Ökotourismus.

Was versteht man eigentlich unter ökotourismus?

Ökotourismus nennt man umweltverantwortliches Reisen in der Natur, um diese zu genießen aber auch mit der entsprechenden Wertschätzung der Natur, sowie ihrer begleitenden kulturellen Merkmale. Dieser Tourismus soll die Erhaltung fördern und zugleich einen möglichst geringen footprint hinterlassen sowie gleichzeitig die sozioökonomische Beteiligung der vor Ort lebenden Menschen fördern.

Im Allgemeinen besuchen Avitouristen verschiedene Orte, um nach Arten zu suchen, die sie noch nicht haben gesehen oder Vogelverhalten zu beobachten, dass ihnen fremd ist. Avitouristen, die sich in einer Gegend nicht auskennen, schätzen das lokale Know-How von zum Beispiel Guides, um Besonderheiten der Gegend zu erfahren.

Vogelbeobachter verwenden spezielle Ausrüstung wie Ferngläser,
Kameras, Stative, Spektive sowie spezielle Audiogeräte. Sie identifizieren und / oder nehmen Bilder und Geräusche von Vögeln auf.

Sie benutzen auch Aussichtstürme oder andere Tarnmethoden, um sich vor Vögeln zu verbergen – vor allem um deren normales Verhalten beobachten zu können.

Der Avitourismus nutzt unter anderem birding- bezogene Veranstaltungen um auf sich aufmerksam zu machen. Verschiedene touristische Ziele fördern Vogelbeobachtung Festivals, Hotspots, Wanderwege, Naturschutzgebiete, Parks und andere Orte, um Vogelbeobachter zu motivieren ein spezielles Gebiet zum Zwecke der Vogelbeobachtung zu besuchen oder das Interesse zur Vogelbeobachtung zu wecken.

Endemische Vogelarten, gefährdete Arten oder seltene Arten können auch ein Höhepunkt des Avitourismus sein.

Hornbill @Hlane Royal National Park Eswatini aka Avitourism
Hornbill @Hlane Royal National Park Eswatini aka Avitourism

Arten von Avitourismus und Vogelbeobachtung

Avitourismus kann viele verschiedene Formen annehmen.

Im Allgemeinen, wenn ein Vogelbeobachter zum expliziten Zweck der Vogelbeobachtung reist – egal, ob er neue vorher nicht gesehene Arten sucht oder auch Vögel, die er schon einmal gesehen hat, sucht, betreibt er Vogel-Tourismus. also Avitourismus.

Hierbei gibt es die unterschiedlichsten Modelle, mit vielen verschiedenen Abstufungen:

  • Besuch einer Voliere, eines Zoos oder Sanctuary oder einer ähnlichen Einrichtung, um in Gefangenschaft lebende Vögel zu sehen
  • Teilnahme an einer Halb/Ganz/Tagesveranstaltung zum Zwecke der Vogelbeobachtung
  • Teilnahme an einer organisierten, geführten Vogelbeobachtungsreise an einen oder mehrere Orte über mehrere Tage
  • Selbst organisierte Ein- oder Mehrtagestouren zum Zwecke der Vogelbeobachtung
  • Beobachtungen im Umfeld des Hotel, B&B, Lodge etc.
  • Beobachtungen und Stops während eines Roadtrips
  • Teilnahme an Kursen (offline und online)
Bird Watching Ausflug in Eswatini / Day Trip Avitourism

Hierbei muss natürlich nicht die gesamte Reise der Beobachtung von Vögeln gewidmet werden, um unter den Begriff des Avitourismus zu fallen, obgleich viele Vogelbeobachter gerne ausgedehnte Reisen planen, um entsprechend viele verschieden Vögel und vor allem Arten zu sehen und beobachten.

Auch Übernachtungen sind nicht zwingend notwendig, denn auch Tages- oder Halbtagestouren und Tagesausflüge, die das Ziel der Vogelbeobachtung haben, fallen unter den Begriff.

Umwelt- und Naturschutzauswirkungen des Avitourismus



Avitourismus bietet verschiedenen Vorteile, vor allem den Menschen vor Ort, die vom Tourismus profitieren. Er trägt aber auch zur Bildung bei den Menschen vor Ort bei, die so über den Wert der biologischen Vielfalt lernen und damit Anreize für einen erfolgreichen Schutz und die Erhaltung der Naturgebiete, Arten und einzelnen Tieren geschaffen werden. Dies ist teilweise wohl auch auf die Eigenschaften des durchschnittlichen Avitouristen zurückzuführen. Wie die meisten Naturtouristen sind die Avitouristen in der Regel gut ausgebildet und haben ein hohes Niveau von ökologischen Wissen und dem Bewusstsein für Naturschutzfragen, sowie Interesse am Naturschutz im Allgemeinen

Es gibt auch ein dokumentiertes hohes Maß an Überschneidungen zwischen der Mitgliedschaft in Naturschutz und
Vogelbeobachtungsorganisationen.

Folglich wird von Avitouristen erwartet, dass sie versuchen, ihre
Auswirkungen auf die Umwelt möglichst gering zu halten und ein hohes Verständnis für die Unterschiede in den Ökosystemen haben. Es ist davon auszugehen, dass fortan der Einfluss von Avitourismus zum Schutz natürlicherer Gebiete sich weiterhin verstärkt.

Da die Zugmuster der Vögel nicht unbedingt mit den bezeichneten Land-
Grenzen von etwaig schon bestehenden Schutzgebieten bzw. bestimmten Gegenden korrelieren, besteht die Hoffnung, dass wenn vermehrtes Interesse von begeisterten Vogelbeobachtern erkennbar wird, ein Anreiz für die vor Ort lebenden Menschen entsteht, bestimmte Gebiete und Areale erhalten zu wollen.

Vorteile von Avitourismus

Viele Tourismusagenturen und Veranstalter haben im Laufe der Zeit gelernt, wie profitabel der Avitourismus sein kann.

Die lokale Tierwelt braucht nicht die gleiche wirtschaftliche oder künstliche Unterstützung wie andere Arten von Touristenattraktionen, und nur minimale Eingriffe und Investitionen sind oft notwendig, um ein gutes Vogelbeobachtungsziel zu schaffen, sofern es nicht schon vorhanden ist.

Birding-Reisen lenken auch Aufmerksamkeit auf lokale avifauna und andere wild lebende Tiere, die nützlich sein können, um Conservation Programme zu unterstützen und nachhaltiges Reisen und den Umweltschutz fördern.

Ein gutes Beispiel für erfolgreichen Avitourismus in Südafrika findet man in KwaZulu-Natal. Mehr Infos hierzu findet man unter:

https://safarihike.de/birding-zululand/

Avitourismus ist allerdings auch eine der besten und effizientesten Möglichkeiten, um die Arten und Lebensräume in verschiedenen Gebieten zu erhalten. In Indonesien und anderen Gegenden werden zum Beispiel verschiedene Vögel zu Tausenden gefangen und dann auf dem Markt als Haustiere verkauft. Wenn also Avitouristen in solchen Ländern und Gegenden Touren buchen oder auch auf eigene Faust unterwegs sind, bekommen die Vögel auch in ihrem natürlichen Lebensraum wieder einen Wert und nicht erst auf dem Markt. Zudem wird der Vogelschutz vor Ort gestärkt und durch den Aufbau von Beziehungen zu lokal engagierten Naturschützern und Vogelfreunden kann so beim Schutz von Gebieten und Arten geholfen werden.

Die besten Reiseziele weltweit zum Birding bzw. Bird Watching:

Exzellente Vogelbeobachtungsziele können überall auf der Welt gefunden werden, aber es gibt natürlich einige Reiseziele, die unter Vogelliebhabern besonders beliebt sind.

Dies ist in der Regel immer dann der Fall, wenn

  • seltene,
  • endemische oder
  • gefährdete

Vögel bzw. Vogelarten zu sehen sind.

Daneben sind Gebiete mit großer Vogelvielfalt und unberührten Naturgebieten immer beliebte Ziele.

Hier einige der Top Orte weltweit für Avitourismus und Vogelfreunde:

  • Antarktis und ähnliche subantarktische Zonen, in denen Pinguine und andere dort ansässige Vögel dominieren
  • Australien, wo eine Vielzahl von ungewöhnlichen Vögeln, einschließlich der Kasuare, leben
  • Florida, insbesondere die Everglades-Region für tropische Arten, sowie Küstenvögel
  • Galapagos-Inseln, für Pinguine, tropische Vögel und andere ungewöhnliche Arten
  • Hawaii, für viele gefährdete Vogelarten sowie lokale Besonderheiten
  • Indonesien und Papua-Neuguinea für die begehrten Paradiesvögel
  • Karibische Inseln, wie Jamaika und Kuba, für besondere lokale endemische Arten
  • Kruger National Park in Südafrika für Vögel sowie afrikanische Säugetiere, insbesondere Big 5
  • Mittelamerika, insbesondere Panama und Costa Rica, für eine atemberaubende tropische Vielfalt
  • Peru und Ecuador für ihre herausragende südamerikanische Vogelvielfalt
  • Süd-Texas, wo mexikanische endemische Vögel und seltene Arten zu finden sind.

Manche planen ihren Trip bzw. den Ort auch nach bestimmten bestimmten Vögeln, wie zum Beispiel Pinguine, Flamingos, Kasuar, Strauß etc.

Oestrich - somewhere in Namibia during a birding Trip (avitourism tour)
Oestrich – somewhere in Namibia during a birding Trip (avitourism tour)

Mit mehr als 10.000 Vogelarten auf der ganzen Welt gibt es jede Menge zu sehen. Und wir Menschen mit unseren Vorlieben sind so vielfältig wie die Vogelwelt.

Wenn Du Deinen speziellen Lieblingsort zur Vogelbeobachtung teilen willst, dann schreibe uns doch eine Nachricht oder poste auf Instagram und erwähne bzw. markiere #safarihike.

Kennst Du schon Pinterest ?